Sicher und einfach bezahlen

Gleich hier unseren Newsletter beantragen, damit Sie immer auf dem neusten Stand sind.

Hundeleben Newsletter

Neu: Expertentipps

Informieren Sie sich über aktuelle Themen!

Neue Artikel unserer Experten:

 

Schmerzen im Bewegungsapparat Klick

Trinken Katzen ausreichend? Klick
Wachstum großer Rassen Klick

Physiotherapie für Hunde Klick

 

Pflege

Pflege des Fells

Auf ihre ausgiebige Körperpflege verwendet die Katze jeden Tag über 3 1/2 Stunden. Denn diese Hygiene ist ihr sehr wichtig: Die rauhe Zunge regt nämlich die Sekretion der Talgdrüsen an, so daß ihr Fell imprägniert und vor Wasser geschützt wird. Die Katze nimmt ihre Pfoten zur Hilfe, wenn sie mit der Zunge nicht heranreicht. Dabei funktionieren die kleinen Vordertatzen wie echte Bürsten.
Generell pflegt sich die Katze ganz allein. Aber sie läßt sich gern ab und zu ein wenig helfen. Mit Staubkamm und Bürste kann der Mensch ihr bei der Fellpflege assistieren.  Im übrigen genießen es die meisten Katzen sehr, gebürstet zu werden.
Die beim Putzen reichlich abgeschluckten Haare können u.A. zu Problemen im Magen- und Darmbereich führen. Abhilfe schaffen hier spezielle Pasten oder Futtermittel, welche den natürlichen unproblematischen Abgang der Haare fördern. (z.B. Maltpasten oder Anti-Hairballsysteme...)

Bürsten ist kein Luxus
Regelmäßiges Bürsten gehört zum Pflichtprogramm, denn dabei entfernen Sie abgestorbenes Haar. Leckt Ihre Katze sich zu viel, besteht die Gefahr, dass sich durch das Abschlucken größerer Mengen von Haaren „Haarballen“ bilden. Diese können zu Erbrechen oder auch, zu anderen Verdauungsstörungen wie Durchfall führen. Gewöhnen Sie Ihr Katzenjunges von Anfang an ans Bürsten und gestalten Sie diese Zeit der Körperpflege, zu einem Moment des Verwöhnens und des Austauschs von Zärtlichkeiten. Beenden Sie es mit Spielen und Schmusen.

 

Fellpflege bei Kurzhaarkatzen
In der Regel genügt es, einmal pro Woche die Katze zu bürsten. Vor dem Bürsten können Sie sie mit einem genoppten Spezialhandschuh gegen den Strich massieren. Dabei entfernen Sie abgestorbenes Haar und regen die Durchblutung der Haut an. Danach bürsten Sie das Haar mit einer weichen Naturhaarbürste aus.


Fellpflege bei Katzen mit halblangem oder langem Haar
Täglich einige Minuten Bürsten ist notwendig, damit das Haar nicht verklebt/-filzt. Schmutz, aber auch eventuelle Parasiten werden so gleich mit entfernt. Ein grobzinkiger Metallkamm ist hierfür besonders gut geeignet. Kämmen Sie zuerst mit und dann gegen den Strich. Wenn Sie kleine Knoten im Haar finden, entfernen Sie sie vorsichtig und reißen Sie nicht daran. Sie könnten Ihre Katze verletzen.

 

Vorsicht bei der Kammwahl
Ein Kamm geht leichter, aber auch tiefer durch das Fell Ihrer Katze als eine Bürste. Er birgt so auch eine gewisse Verletzungsgefahr. Denken Sie daran, wenn Sie den Kamm aussuchen. Die Bereiche hinter den Ohren und am Nacken kann die Katze mit ihrer Zunge nicht erreichen, an diesen Stellen müssen Sie deshalb besonders auf mögliche Knoten achten. Beenden Sie die Körperpflege mit dem Bürsten des Schwanzes, indem Sie ihn erst der Länge nach und dann gegen den Strich bürsten.


Haarwechsel
Im Frühjahr und im Sommer muss das Haar intensiver gebürstet werden. Für junge Langhaarkatzen sollten Sie jetzt einen Gummihandschuh benutzen, mit dem Sie abgestorbenes Haar aus dem Fell massieren können, das anschließend ausgebürstet wird. Für Kurzhaarkatzen empfiehlt sich ein Fensterleder.

Pflege der Krallen

Oft nutzt die Katze ihre Krallen, um ihr Territorium zu markieren. Um die dadurch entstehenden Schäden einzugrenzen ohne das natürliche Verhalten der Katze zu beeinträchtigen sollten Sie die Krallen leicht einkürzen oder schneiden lassen. Bevor Sie dies selber tun, bitten Sie Ihren Tierarzt um Hilfe. Er kann Ihnen erklären, wo Sie schneiden können ohne Ihre Katze zu verletzen.


Vorgehensweise
Das Kürzen der Krallen tut der Katze zwar nicht weh, aber sie empfindet es auch nicht als angenehm. Gewöhnen Sie sie deshalb früh an die Prozedur, umso weniger wird sie sich sträuben. Setzen Sie sich mit Ihrer Katze in eine ruhige Ecke, halten Sie sie bequem auf dem Schoß und streicheln Sie sie zwischen jedem kleinen Schneiden ausgiebig, damit sie wieder entspannen kann. Benutzen Sie am besten eine spezielle Krallenschere, die Sie so einstellen können, dass Sie nie zu stark auf einmal kürzen. Schneiden Sie immer nur die weiße Krallenspitze und kommen Sie nicht zu nah an das rosa Dreieck, dort würden Sie Ihre Katze verletzen.

Krallen schneiden
Kürzen Sie die Krallen mit mehreren, kleinen Schnitten. Ein großer Schnitt könnte in die durchbluteten Krallenbereiche gehen. Vom Zustand der Krallen kann man Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand der Katze ziehen. Bitte wenden Sie sich bei Veränderungen (z.B. bei zu harten oder zu weichen Krallen) an Ihren Tierarzt.

 

Reinigung der Augen

Über den so genannten Tränen-Nasengang werden die das Auge befeuchtenden Tränen normalerweise abgeführt. Bei flachgesichtigen Katzen läuft die Tränenflüssigkeit häufig nicht ab und es kommt zum Augenausfluss.

 

Entfernen Sie die Flüssigkeit mit etwas Watte. Heftiger oder eitriger Augenausfluss sowie gerötete Augenlider weisen auf eine Erkrankung hin. Suchen Sie in einem derartigen Fall unbedingt Ihren Tierarzt auf.



Reinigung der Nase

Eine gesunde Katze hat eine feuchte und saubere Nase ohne Ausfluss. Kleinere Verkrustungen können Sie mit einer Kompresse oder einem angefeuchteten Taschentuch entfernen. Treten diese Verkrustungen häufiger auf oder kommt es zu eitrigem Ausfluss, sollten Sie Ihre Katze vom Tierarzt untersuchen lassen.

Reinigung der Ohren:

Die Grundregel lautet: Die Ohren Ihrer Katze sollten immer sauber sein! Kommt es doch zu Verschmutzungen oder Ausfluss, kratzt sich die Katze wiederholt, so suchen Sie bitte Ihren Tierarzt auf.

Erst nach einer Untersuchung und Diagnose wird er Ihnen das entsprechende Reinigungsmittel bzw. Medikament verordnen.



Wichtig!! Benutzen Sie für die Reinigung der Ohren niemals Wattestäbchen oder ähnliche Gegenstände. Die Reinigung des Gehörganges sollte ausschließlich durch einen Tierarzt erfolgen!



Zahnhygiene

Das Milchzahngebiss der Katze bricht zwischen der dritten und sechsten Lebenswoche durch, die bleibenden Zähne ab dem vierten Monat. Wie bei uns Menschen kann es auch bei Katzen mit der Zeit zur Zahnsteinbildung kommen, was Zahnfleischentzündungen, Mundgeruch und im Extremfall sogar Zahnausfall zur Folge haben kann. Kontrollieren Sie das Gebiss Ihrer Katze regelmäßig! Zahnstein kann von Ihrem Tierarzt per Ultraschall entfernt werden.


Zahnsteinprophylaxe
Trockennahrung sorgt für regelmäßigen Zahnabrieb und hilft so, der Bildung von Zahnstein vorzubeugen.


Verdauungshygiene

Katzen, die Gras fressen, zeigen damit das Verhalten ihrer Vorfahren. Sie reagieren auf bestimmte Gerüche und Geschmacksstoffe in den Gräsern. Auch wenn die Katzen das Gras häufig erbrechen - eine Wurmkur ersetzt das Grasfressen nicht!