Sicher und einfach bezahlen

Gleich hier unseren Newsletter beantragen, damit Sie immer auf dem neusten Stand sind.

Hundeleben Newsletter

Neu: Expertentipps

Informieren Sie sich über aktuelle Themen!

Neue Artikel unserer Experten:

 

Schmerzen im Bewegungsapparat Klick

Trinken Katzen ausreichend? Klick
Wachstum großer Rassen Klick

Physiotherapie für Hunde Klick

 

Wussten Sie... dass bis zu 80% unserer Hunde Rückenschmerzen haben?

 

 

Gelenk- und Wirbelsäulenprobleme nehmen bei Hunden immer mehr zu.

Zum Einen haben unsere Tiere heute eine deutlich höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren, des Weiteren werden Defekte durch moderne Diagnoseverfahren viel häufiger erkannt.

 

Verantwortungsvolle Hundebesitzer fragen sich nun, was kann ich bei einem betroffenen Vierbeiner hier unterstützend tun.

 

Zu allererst steht der Besuch eines erfahrenen Tierarztes auf dem Plan. Weiß ich dann welcher Teil des Bewegungsapparates unserem Liebling Probleme macht, gibt es einige gute Möglichkeiten, zusätzlich zu den vielleicht verordneten Medikamente, auf schonende Weise zu helfen.

 

  • Glykosaminoglykane (GAG) - häufig in Produkten mit Muschelkalk enthalten.

    Bitte hier unbedingt auf Qualität achten. Diese Wirkstoffe fördern die Bildung von Gelenkflüssigkeit und können in Kombination mit Vitaminen u. Spurenelementen Entzündungen lindern.

  • Fettsäuren (DHA/EPA) - wirken stark entzündungshemmend.

  • Methylsulfonylmethan - stärkt die Verbindung der Kollagenfasern und hat den tollen Nebeneffekt den Magen zu schützen. Dies ist interessant bei Hunden die ein sogenanntes NSAiD, also ein schmerzstillendes, entzündungshemmendes Mittel bekommen, welches bei Dauereinsatz die Magenschleimhaut schädigen kann.

  • Weihrauchkapseln – schmerzstillend, schützen ebenfalls den Magen.

  • Hyaluronsäure - ebenfalls ein GAG, ist Bestandteil der Gelenkfüssigkeit.

  • Teufelskralle – Entzündungshemmend und Schmerzhemmend.

  • Habebuttenextrakt – entzündungshemmend.

 

Kombinationen dieser Wirkstoffe sind möglich, sollten aber immer auf den jeweiligen Hund zugeschnitten werden. Apotheker, Tierarzt und der spezialisierte Fachhandel helfen hier sicherlich weiter.

Weiter gute Erfolge erzielt man oftmals mit Physiotherapie und, speziell bei Wirbelsäulenproblemen, durch Chiropraktik. Hier sollte aber besonders auf einen gute Ausbildung des Therapeuten geachtet werden.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihrem treuen Gefährten alles Gute!

 

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

 

Ihr Hundeleben-Team