Sicher und einfach bezahlen

Gleich hier unseren Newsletter beantragen, damit Sie immer auf dem neusten Stand sind.

Hundeleben Newsletter

Neu: Expertentipps

Informieren Sie sich über aktuelle Themen!

Neue Artikel unserer Experten:

 

Schmerzen im Bewegungsapparat Klick

Trinken Katzen ausreichend? Klick
Wachstum großer Rassen Klick

Physiotherapie für Hunde Klick

 

Verdauung

Große Hunde (über 25 kg Körpergewicht) haben generell eine empfindlichere Verdauung als mittelgroße und kleinere Hunde.

Im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht macht der Magen-Darm-Trakt bei großen Hunden nur 2,7% des Körpergewichtes aus.

Bei kleinen Hunden hingegen 7,0%. Der relativ kurze Verdauungstrakt weist eine höhere Sensibilität für Verdauungsempfindlichkeiten auf.

Kleinste Störungen können deshalb Beschwerden wie Durchfall, Erbrechen oder Verstopfung auslösen.

 

 

Es gibt zahlreiche Ursachen, die Verdauungsprobleme auslösen können.
In mehr als 80% aller Fälle besteht allerdings ein Zusammenhang mit der Ernährung, wie falsche Nahrung oder Fütterungsfehler.

 

Häufigste Ursachen von Verdauungsproblemen:

Auswahl einer schlecht verdaulichen Nahrung:
In dieser Nahrung sind die Nährstoffe schwerer zu verwerten und in der Regel nicht so gut verträglich. Es besteht Durchfallgefahr. 

 

Zufütterung:

Im Zusammenhang mit einer bereits ausgewogenen Nahrung kann diese die empfindliche Verdauung erheblich stören. 

 

Zu große Nahrungsmengen:

Abwiegen ist wichtig, um eine Überfütterung zu vermeiden. Zu große Mengen überfordern den Verdauungstrakt. 

 

Lagerungsfehler:

Trockennahrung sollte trocken, kühl und ohne direkte Sonneneinstrahlung gelagert werden. Dies ist wichtig, um die Qualität und Frische der Nahrung zu erhalten und Verdauungsproblemen vorzubeugen. 

 

Zu schnelle Nahrungsumstellung:

Für eine Nahrungsumstellung sollte mindestens ein Zeitraum von einer Woche in Anspruch genommen werden. 

 

Mischen verschiedener Nahrungen:

Werden verschiedene, bereits für sich allein genommen ausgewogene Nahrungen gemischt, so kann dies Verdauungsprobleme begünstigen. 

 

Wurmbefall:

Überprüfen Sie, ob Ihr Hund regelmäßig entwurmt wurde. 

 

Stress:

Verdauungsprobleme können auch durch Stresssituationen ausgelöst werden (z.B. Ausstellung, Reise, Umzug)



Grundsätzlich gilt: Können Erkrankungen als Ursache für Verdauungsprobleme ausgeschlossen werden, so muss oberstes Ziel die Optimierung der Ernährung sein.

 

Symptome von Verdauungsproblemen:

Mögliche Symptome von Verdauungsbeschwerden sind Durchfall und /oder Erbrechen. Beides schränkt die Nährstoffverwertung ein und kann in der Folge zu schlechtem Allgemeinbefinden, Hautproblemen, Teilnahmslosigkeit, Gewichtsverlust und Leistungsabfall führen.

 

Bei länger anhaltenden Verdauungsproblemen, besonders wenn die Ursachen ungeklärt sind, sollten Sie Ihren Tierarzt kontaktieren.