Sicher und einfach bezahlen

Gleich hier unseren Newsletter beantragen, damit Sie immer auf dem neusten Stand sind.

Hundeleben Newsletter

Neu: Expertentipps

Informieren Sie sich über aktuelle Themen!

Neue Artikel unserer Experten:

 

Schmerzen im Bewegungsapparat Klick

Trinken Katzen ausreichend? Klick
Wachstum großer Rassen Klick

Physiotherapie für Hunde Klick

 

Fressunlust des Hundes

Generell gilt:

Die Nahrungsaufnahme erfüllt für unseren Hund, anders als bei uns, kaum eine soziale Funktion. Er will nur eins: fressen. Im sozialen Sinne ist es allerdings für ihn wichtig, nach bzw. vor wem er seine Nahrung aufnimmt. Dies dokumentiert seine Position im Familienverband, seinem Rudel.

Der Magen des Hundes dient als Nahrungsspeicher.Von der täglich aufgenommenen Nahrung wird immer ein Teil abgespeichert. Deshalb ist es völlig normal, wenn Ihr Hund nicht jeden Tag mit demselben Appetit frisst.

Wenn die Fressunlust plötzlich auftritt

Öffnen Sie den Fang Ihres Hundes und schauen Sie, ob ein Fremdkörper zwischen den Zähnen steckt oder eine Verletzung an Gaumen oder Zahnfleisch vorliegt. Schauen Sie auch, ob ein Zahn abgebrochen ist und Schmerzen bereitet. Trifft eine dieser Situationen zu, führt Ihr nächster Weg direkt zum Tierarzt. Es handelt sich um einen Notfall.

 

Wenn Ihr Hund die gewohnte Nahrung nicht mehr so gerne frisst

Kann es sein, dass Ihr Hund ganz einfach satt ist? Wenn Sie meinen, dass von der kleinen, täglichen Fütterungsmenge, die Sie Ihrem Hund anbieten, er unmöglich „satt“ sein kann, fragen Sie doch einmal alle anderen Familienmitglieder, ob sie nicht doch nebenher noch etwas zufüttern. Dies könnte der Grund für den fehlenden Appetit Ihres Hundes sein.

 

In jedem Fall müssen Sie sich bei einer Fressunlust keine Sorgen machen,wenn der Hund ansonsten sein normales Verhalten zeigt. Er sollte munter sein und nicht apathisch, sich gern bewegen und nicht still in einer Ecke liegen. In diesem Fall beachten Sie die Fressunlust Ihres Hundes gar nicht.

 

Wenn Ihr Hund in der Zahnung ist

Der Wechsel vom Milchzahngebiss zu den bleibenden Zähnen vollzieht sich bei manchen Hunden völlig unbemerkt.Manchmal jedoch bereitet er Schmerzen oder ist zumindest für die Hunde unangenehm.Dann kann es sein,dass die Aufnahme der Nahrung nicht mehr mit derselben Freude geschieht, wie Sie es gewohnt sind. Dazu kommt, dass der Zahnwechsel in den meisten Fällen in die Phase fällt, in dem der Wachstumshöhepunkt der Hunde erreicht ist. Der Nährstoffbedarf steigt nicht mehr stetig an.Versuchen Sie, auch dieses Verhalten nicht weiter zu beachten. Bieten Sie dem Hund zu den gewohnten Zeiten seine Nahrung an.

 

Wenn Ihr Hund zwischen acht und zwölf Monaten alt ist

Sie glauben gar nicht, wie wichtig es für Ihren Hund ist, eine möglichst hohe Stellung in der Hierarchie Ihrer Familie einzunehmen. Ein Hund ist ein Rudeltier und teilt seine Welt nach seinen Kriterien ein, und dazu gehört nun einmal eine klare Hierarchie mit dem Boss an der Spitze. Und der Boss, das sollten Sie sein. Im Alter zwischen acht und zwölf Monaten versucht Ihr Hund so weit wie möglich an die Spitze in der Familienhierarchie zu kommen. Er wird auch immer wieder einmal antesten, Ihre Position einzunehmen. Dies geht am Fressnapf ganz besonders gut. Und eine Nahrungsverweigerung, auf die Sie dann vielleicht auch prompt mit Beachtung reagieren, ist für einen Hund ein probates Mittel, um Sie „in den Griff zu bekommen“.

 

 

Auch hormonelle Umstellungen wirken sich auf die Nahrungsaufnahme aus. Nicht nur Hündinnen verweigern mitunter die Nahrung während der Läufigkeit, auch Rüden werden durch läufige Hündinnen leicht vom Fressnapf abgelenkt. Keine Sorge, diese Zeit geht vorbei. Und solange Ihr Hund nicht abmagert oder sein Allgemeinbefinden sich verändert, müssen Sie sich keine Sorgen machen.



Ist es sinnvoll, abwechselnd verschiedene Nahrungen zu füttern?

Hunde schmecken im Vergleich zu uns wenig, für sie ist der Geruch der Nahrung entscheidender. Sie können in der Verdauung sehr sensibel sein. Ein täglicher Wechsel in der Ernährung Ihres Hundes kann zu einer Belastung des Magen-Darm-Traktes führen und sich zum Beispiel mit Durchfällen äußern. Das Nahrungsangebot für Hunde ist so differenziert, dass für jede Größe, jedes Alter, jede Aktivität und zum Teil auch für verschiedene Hunderassen eine spezifische Nahrung vorliegt. Ein Mischen oder eine Ergänzung sind nicht nötig. Sie können die Nahrung in keinem Fall verbessern.